Tiny

Bestes Springblut vereint. Internationale Tophengste sorgen für wertvolle Gene

Tiny, geboren 2004,  ist eine Holsteiner Stute. Sie hat den Stamm 758.

 

Tiny war im Springsport leider nicht lange unterwegs. Ende 2012 verletzte sie sich und darf seit dem nicht mehr springen. Zuvor startete sie mit Stefanie Nos bis zu Springprüfungen der Klasse M*.

 

Aufgrund ihrer überragenden Abstammung beschlossen wir, sie in die Zucht zu nehmen, damit uns das wertvolle Blut erhalten bleibt.

 

Ihr Vater Casall konnte im Jahr 2004 seine ersten Springpferdeprüfungen absolvieren und konnte sich für das Bundeschampionat qualifizieren. 2005 kam er in den Beritt von Rolf-Göran Bengtsson, gewann beeindruckend mit der Traumnote 9,5 das Landeschampionat der 6-jährigen Springpferde von Schleswig-Holstein. 2009 erzielte er Topergebnisse in internationalen Prüfungen, wie die Siege in den Großen Preisen von Oslo, Odense und Stockholm. 2010 gewann er u. a. die Top-Springen in Rotterdam, Falsterbo und S‘Hertogenbosch. Auch 2011 wusste Casall durch seine außergewöhnliche Leistung zu überzeugen. Mit den Siegen in der Global Champions-Tour in Hamburg und Monte Carlo sowie im Weltcup-Springen von Lyon rundete er seine Erfolgsserie im Jahre 2011 ab. Bei den Olympischen Spielen in London 2012 qualifizierte er sich für das Finale der besten 25, bei dem er verletzungsbedingt jedoch nicht an den Start gehen konnte.
2013 setzte er seine außergewöhnliche Sportkarriere fort. Beim Highlight der Saison, den Europameisterschaften in Herning (DK), konnte er unter seinem neuen Sponsorennamen Casall Ask mit der schwedischen Mannschaft die Bronzemedaille sowie nach hervorragenden Leistungen an allen Championatstagen in der Einzelwertung unter seinem ständigen Reiter Rolf-Göran Bengtsson den vierten Platz belegen und avancierte zum besten Deckhengst der Europameisterschaft.

Auch züchterisch ist Casall eine faszinierende Erscheinung. Er stellte mit Vontessa, Akimba und Cascada I die Siegerstuten der Elite-Stutenschau in Elmshorn in den Jahren 2008, 2011 und 2013. Mit dem Hengst Casaltino brachte er den Siegerhengst der Körung in Neumünster 2013. Des Weiteren stellte er die Reservesieger der Körung Catch it (2009) und Cascadello I (2011), der zum Rekordpreis von 600.000 Euro versteigert wurde.
Bisher wurden 40 seiner Nachkommen gekört, und er brachte 44 Staatsprämienstuten hervor.

Casall stellte mit Connor den ersten 7-jährigen Landeschampion der Springpferde im Jahr 2013 sowie die im internationalen Sport hoch erfolgreichen Nachkommen Powerplay unter Eric Lamaze (CAN), Casello mit Douglas Lindelöw (SWE), Casallo Z unter Piergiorgio Bucci (ITA), Casallora mit Lars Nieberg und C.T. unter Hugo Simon. (Quelle: Holsteiner Verband - Casall)

 

Ihr Muttervater Corrado ist der jetzt 29-jährige - und somit älteste, aktive Hengst im Bestand des Holsteiner Verbandes - Corrado I gilt bereits heute als Linienbegründer der Holsteiner Zucht.

Die Liste seiner Erfolge und die seiner Nachkommen scheint endlos. Corrado I wurde im Dezember 1988 aufgrund seiner Abstammung und seines gewaltigen Springvermögens in Elmshorn gekört. Auch bei der Hengstleistungsprüfung überzeugte er am Sprung. Für das Freispringen und die Springanlage erhielt er jeweils die Note 10. Zunächst stellte Thieß Luther und danach Bo Kristoffersen Corrado I in Springpferdeprüfungen vor. 6-jährig war er 1991 Finalist beim Bundeschampionat in München, als 7-Jähriger erzielte er bereits erste internationale Erfolge. Danach wechselte er in den Beritt von Franke Sloothaak, der mit ihm international hoch erfolgreich war. Sie gewannen 1993 unter anderem den Großen Preis von Leuwaarden und waren im Nationenpreis von La Baule Zweite. 1994 siegten sie in der Weltcup-Qualifi kation in Dortmund und waren Dritte im Nationenpreis in Aachen. 1996 gewannen sie das Weltcup-Springen in Aarhus und die Großen Preise in Neumünster und Kiel.

Sein gewaltiges Springvermögen vererbt Corrado I auch an seinen Nachwuchs. Mittlerweile hat er eine große Zahl von Nachkommen, die international auf höchstem Niveau in Springprüfungen erfolgreich sind. Dazu zählen Classic H mit Helena Persson, Cher mit Piet Raymakers, Corrada mit Peter Charles, Cosima mit Markus Fuchs, Cosmos Star mit Evelyn Blaton, Caramia mit Espen Johannsen, Canyon mit Tim Grubb, Think Twice mit Leopold van Asten, Cabrio mit Felix und Toni Haßmann und Carena unter Thomas Voß.
Der erfolgreichste Corrado I-Nachkomme war in den Jahren 2004 und 2005 der Hengst Clinton mit Dirk Demeersman. Er konnte bei den Olympischen Spielen in Athen den vierten Platz in der Einzelwertung erringen und war im Jahr darauf Zweiter im Großen Preis von Aachen.

Das aktuell erfolgreichste Pferd ist Corradina, mit der Carsten-Otto Nagel „Rider of the Year 2008 und 2013" wurde, 2009 bei den Europameisterschaften der Springreiter Mannschaftsbronze und die Silbermedaille in der Einzelwertung gewinnen konnte und 2010 bei den Weltreiterspielen in Kentucky die Mannschaftsgoldmedaille gewann. 2011 bei den Europameisterschaften in Madrid konnte das Paar Mannschaftsgold und die Silbermedaille in der Einzelwertung gewinnen. 2013 gab es bei den Europameisterschaften in Herning (DK) Mannschaftssilber.

Der Stutenstamm des Corrado I, 6879, brachte bereits über Jahrzehnte hinweg internationale Top-Pferde: Carlina (Olympische Spiele 2012 mit Pius Schwizer), Cassito (Weltcup Springen 2009 mit Harley Brown) und Landlord (Olympische Spiele 1988 mit Ludger Beerbaum) gehören genauso dazu wie Lausbub (Derbysieger mit Achaz von Buchwaldt), Fair Lady (Ralf Runge) und Baden (Hans H. Evers, Olympiade 1952), sowie Original Holsatia (Fritz Thiedemann). (Quelle: Holsteiner Verband - Corrado I)

 
     Caretino   Caletto II
    Casall Isidor
     Tiny   Kira XVII  Lavall I
 Maltia
Fiona XII Corrado I  Cor de la Bryere
 Soleil
  Falke  Farnese
    Bajanga

Nachkommen

Chagall

  von Chaman, geboren 2014

  verkauft an Madeleine Winter Schulze

Casalla

 von Chaman, geboren 2016

Bildergallerie und Videos